Projektgeschichte und Information

Die ersten schriftlichen Ideen sind dem Senatsgutachten aus dem Jahr 2004 zu entnehmen.

Dort heißt es:„Im FNP ist das Areal derzeit als Bahnfläche dargestellt. Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung beabsichtigt ein Verfahren zur Änderung des FNP einzuleiten, sobald sich auf gesamtstädtischer Ebene Entwicklungsziele herauskristallisiert haben und sich eine konkrete Um- setzung abzeichnet.“

Das Gelände ist inzwischen von den Eisenbahnbetriebszwecken freigestellt. Um die vielen Ideen zu strukturieren und zu diskutieren, vereinbarten Bezirk und Aurelis ein Moderationsverfahren unter der Leitung von Herrn Prof. Kohlbrenner. Stand der Diskussion November 2010, siehe Bild 2.

Entwürfe

Von der KGG sind in den letzten 12 Monaten 19 Entwürfe erarbeitet und mit den Beteiligten diskutiert worden. Der Ausschuss für Stadtentwicklung hat in seiner Sitzung am 07.04.2011 und die BVV in ihrer Sitzung vom 10.05.2011 sich für den Entwurf siehe Bild 3 ausgesprochen. Der Senat favorisiert eine Handelsagglomeration für Innenstadtsortimente (Schuhe, Bekleidung, usw.) im Bereich des U-Bahnhofs Pankow/Berliner Straße und der nichtinnenstadtrelevanten Sortimente (z. B. Möbel, Baumarkt) im Bereich der Prenzlauer Promenade siehe Bild 2.


Nr. 1 Senatsplanung Stand 2004



Nr. 2 Moderationsverfahren Prof. Kohlbrenner
Stand November 2010


Nr. 3 Planung der KGG Stand April 2011


Internet

Der Stand des Projektes im April 2011 ist hier zusammengefasst und wird unter
pankower-tor.de im Internet an die neuesten Entwicklungen angepasst. Der vorgestellte Entwurf, die Animationsbilder zu Platz, Schule und Park zeigen wie es aussehen könnte, damit man sich die Planung besser vorstellen kann. Die Ideenwettbewerbe, die Bürgerbeteiligung, die politischen Entscheidungen von Bezirk oder Senat können aber auch ganz andere Ergebnisse hervorbringen. Deshalb wird der jeweilige Stand des Projektes im Internet ständig aktualisiert.

INFOBOX AM U-BAHNHOF PANKOW

Ab Ende Mai 2011 wird im Bereich des S-Bahnhofs Pankow eine Info-Box aufgestellt, die einen Blick auf das Gelände ermöglicht. Samstags sind Mitarbeiter der KGG vor Ort, so dass Fragen persönlich beantwortet und Anregungen der Bürger entgegengenommen werden können. Wir wollen keine formale Bürgerbeteiligung, sondern eine aktive. Wir wollen das Projekt mit den Anwohnern im Dialog entwickeln und nicht über sie hinweg.
Internet und Infobox sind das Medium, um alle Informationen, insbesondere zu den geplanten städtebaulichen Ideenwettbewerben für den neuen Platz Berliner Straße Ecke Granitzstraße und den neuen Park zu transportieren. Transparenz schafft Vertrauen und Vertrauen schafft Akzeptanz.


Infobox Pankower Tor an der Berliner Straße