Ökologie

Klimaschutz als Bauaufgabe

Bei der Planung des Möbelhauses Höffner in Pankow soll ökologisches Bauen so umgesetzt werden, dass der CO2-Ausstoß und der elektrische Energiebedarf ca. 50 % unter der derzeit gültigen ENEV 2010 liegen. Damit wäre der Neubau des Höffner-Möbelhauses ein Referenzprojekt für ökologische Optimierung am Bau oder ein Referenzprojekt für die Klimahauptstadt Berlin.

Gebäudehülle

Die Gebäudehülle bildet eine überdurchschnittlich gut gedämmte und luftdichte Haut rund um das Gebäude. Eine lückenlose 16 - 20 cm dicke Dämmung im Bereich Dach, Wand und Boden verhindern das Austreten von Wärme und somit einen Energieverlust.

Heizen mit regenerativer Energie

Die Gebäudeheizung erfolgt über eine Biomasseheizung mit Pelletts und somit CO2-neutral. Die größte Energiemenge (80%) wird zur Aufheizung (Winter) und Kühlung (Sommer) der erforderlichen Frischluft (30 cbm/h/Person) benötigt. Ein hocheffizientes Be- und Entlüftungssystem opti-miert den Frischluftbedarf durch geregelte Lüftermotoren, die durch CO-Luftqualitätssensoren angesteuert werden. Wärme- und Kälterückgewinnungsanlagen sowie ein adiabatisch wirksames Luftbefeuchtungssystem, verbunden mit eine bivalent gesteuerten Wärmepumpe und dem, als Kältespeicher dienen dem großen Sprinklertank, reduzieren den Energiebedarf beträchtlich.

Außenbeleuchtung mit LED-Präsenz-Sensorik

Nur wenn im Außenbereich Licht benötigt wird, dann wird auch beleuchtet. Grundlage dieses Projektes bildet die innovative Entwicklung „Lumimotion“ eines europäischen Elektrikkonzerns, welche einen kameraartigen Sensor auf jeder Leuchte vorsieht, der Bewegungen von Personen und Fahrzeugen erfasst, selektiert und diese Bewegung in Richtung und Geschwindigkeit mit den Nachbarleuchten kommuniziert. Bei Erfassung einer Bewegung wird die zuvor auf 10% gedimmte Leuchte sofort auf 100% hochgefahren und nach einer Standby-Zeit wieder heruntergeregelt.





Die Vorteile der LED-Systeme gegenüber den herkömmlichen Entladungslampen-Systemen liegen hier in einer wesentlich höheren Lebensdauer und damit in einem geringen Wartungsaufwand. Des Weiteren können diese Leuchten ohne Zeitverzögerung gleitend gedimmt werden, wodurch die Beleuchtungsstärke dem Tageslicht und der Nutzerpräsenz angepasst werden kann. Mit der Reduzierung des Energieverbrauches bei der Lumimotion Anlage um ca. 70 % geht ebenso eine gleiche Reduzierung der CO2-Emissionen einher.

Elektroversorgung - Optimierung durch Lastabschaltung

Eine IT- gesteuerte intelligente Energieverteilungsanlage bewirkt die Vermeidung von Stromlastspitzen und führt zu einem ausgewogenen Lastmanagement im Bereich des Möbelhauses.



Maßnahmen sind die partiellen Lastabschaltungen der Lüftungsanlagen in den Verkaufsräumen, während mittags im Restaurant die Anlage unter Volllast läuft. Eine innovative Technologie im Bereich der Restaurantküche ( ca.1000 Essen am Tag ) in Form von induktiver Kochtechnik, Schaltung der Ablufthauben nur bei Kochnutzung und Ausrüstung der Glaskühlvitrinen mit Thermoglasscheiben führt zu weiteren erheblichen Energieeinsparungen, da diese Anlagen sonst täglich 10 Stunden auf Volllast fahren. Zusätzlich führt die Verwendung von Metall-Halogendampflampen mit keramischem Brenner im Innenraumbereich, gekoppelt mit tageslichtabhängiger Dimmung und gezielten Abschaltungen von Stromkreisen (z.B. Putzbeleuchtung) zu weiteren erheblichen Stromeinsparungen.

Photovoltaik – das Kraftwerk auf dem Dach

Die großen Dachflächen, die durch die Errichtung von Möbelhaus, Möbelmitnahmemarkt und Einkaufszentrum zur Verfügung stehen, lassen große Solarstromanlagen realisieren. Vorteil der PV-Anlagen ist die Schonung natürlicher Ressourcen durch die Verringerung der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen, der Treibhausgasemissionen sowie der Netzbelastung in Spitzenzeiten. Die PV-Solarmodule führen zu einer 90 % igen Reduzierung der schädlichen Treibhausgase, wenn sie anstelle konventioneller Energieerzeugungstechnologien verwendet werden. Erzeugung von Solarstrom verursacht keine schädlichen Emissionen und keine Abfallproduktion.