31.08.2011 - Harald Wolf in der Pankower Infobox

Bild: Harald Wolf, Bürgermeister von Berlin und Senator für Wirtschaft, Technologie und Frauen

Die Kreuzkröte soll am Pankower Tor erhalten bleiben

„Artenschutz für die Kreuzkröte am Güterbahnhof Pankow“ - Die Kreuzkröte soll am Pankower Tor erhalten bleiben!
Die Kreuzkröte "Bufo calamita" kommt in Berlin nur noch selten vor. Sie braucht trockene Flächen aus Sand, Geröll und karger Vegetation in Verbindung mit zeitweise wasserführenden flachen Tümpeln und kleinen Wasserflächen. Einen Lebensraum dieser Art konnte der Naturschutzbund Deutschland (NABU) auf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs Pankow nachweisen. Die Kreuzkröte ist im Anhang IV der Flora Fauna Habitat-Richtlinie der Europäischen Union zum Schutz gefährdeter Tiere und Pflanzen und deren Lebensräume aufgelistet und ist damit streng geschützt. Zahlreich können auf Flächen, die früher Bahngleise waren, die Balzrufe der Krötenmännchen gehört werden. Der Fortbestand dieser Tierart soll auch in Zukunft am Pankower Tor gesichert bleiben.


Bild: Lebensraum der Kreuzkröte

Bild: J.Meyer, www.froschnetz.ch

Im Plangebiet werden im Umfeld der gewerblich genutzten Gebäude, insbesondere dem Sconto-Komplex, und in Teilen des neuen Stadtteilparks werden Lebensraumstrukturen für die Kreuzkröte und weitere Arten wie der Zauneidechse und verschiedenen Heuschreckenarten, neu gestaltet. Dies geschieht in enger Abstimmung mit den Berliner Naturschutzbehörden und dem NABU.

Im ersten Schritt werden umfangreiche Kartierungen der im Plangebiet lebenden Tiere und Pflanzen (Biotoptypen) über ein ganzes Jahr hinweg in mehreren Begehungen durchgeführt, um das Vorkommen gefährdeter und streng geschützter Tier- und Pflanzenarten genau zu erfassen und auf Karten darzustellen. Aus einer nachfolgenden artenschutzrechtlichen Prüfung ergibt sich der Umfang erforderlicher Ausgleichsmaßnahmen, die den Fortbestand der durch die Planung beeinträchtigten Tier- und Pflanzenarten sichern sollen.

Falls es erforderlich werden sollte, z.B. dass Krötenlebensräume in zu überbauenden Bereichen liegen, sollen zur Erhaltung der Kreuzkröten in Berlin die Tiere im Vorfeld des Bauvorhabens eingefangen und in zuvor neugestaltete Biotope umgesiedelt werden. Diese neuen Lebensräume werden langfristig gepflegt und erhalten, so dass sich hier stabile Populationen von Kreuzkröten in Gesellschaft mit weiteren seltenen Tier- und Paflanzenarten entwickeln können. Das Fangen und Umsiedeln wird von spezialisierten Fachkräften geplant, durchgeführt und überwacht, so dass eine möglichst hohe Erfolgsquote sichergestellt werden kann und das Schnarren der Krötenmännchen Pankow erhalten bleibt.

17.08.2011 - Weiterentwicklung Verkehrskonzept

Der Anschlussknotenpunkt an die Prenzlauer Promenade wurde weiterentwickelt, so dass nun von Süden zwei Linksabbiegefahrstreifen bestehen. Ebenso sind für die Ausfahrt in Richtung Norden nun zwei Fahrstreifen vorgesehen.

Eine Berechnung der Leistungsfähigkeit am Anschlussknotenpunkt Prenzlauer Promenade / Pankower Tor hat gezeigt, dass sich das bisher angesetzte Verkehrsaufkommen zum Projekt Pankower Tor theoretisch sogar verdoppeln ließe und der Knotenpunkt noch immer leistungsfähig ist.

Eine entsprechende Berechnung zum Anschlussknotenpunkt an die Damerowstraße hat gezeigt, dass auch hier theoretisch eine Verdopplung des Verkehrsaufkommens zum Projekt Pankower Tor möglich wäre.

16.08. 2011 - Rückbau Aral-Tankstelle Prenzlauer Promenade

Die Realisierung einer optimalen Verkehrsanbindung des Vorhabens an die Prenzlauer Allee erfordert eine Verlagerung der vorhandenen McDonald-Filiale sowie den Abriss der Aral-Tankstelle. Die Rückbauarbeiten der Aral-Tankstelle beginnen am 01.10.2011. Der Betrieb der Tankstelle wird bis zum 29.09.2011 fortgesetzt. DurchQualifizierte Unternehmen werden sowohl die Aufbauten, als auch die unterirdischen Anlagen beseitigt. Der Rückbauprozess wird strenggutachterlich begleitet und wird Mitte November 2011 beendet sein.

Bild: Aral Tankstelle an der Prenzlauer Promenade

15.08.2011 - Abbrucharbeiten

"Die Abbrucharbeiten auf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhofes in Pankow betreffen alle Gebäudeteile, welche ober- und unterirdisch vorhanden sind. Die Arbeiten wurden im Mai 2011 an die in Berlin ansässige Fa. ICAN GmbH beauftragt. Der Beginn der Abbrucharbeiten in Abstimmung mit den zuständigen Behörden war im Juni 2011. Zu Beginn wurden umfangreiche Entkernungsmaßnahmen der Bestandsgebäude zur Vorbereitung der Abbrucharbeiten durchgeführt. Anschließend wird durch den Einsatz massiver Abbruchmaschinen der Rückbau der konstruktiven Bauteile durchgeführt und damit die teilweise einsturzgefährdeten Gebäudeteile gesichert. Die Befürchtungen hinsichtlich vorliegender Kontaminationen der Abbruchbereiche aufgrund der jahrzehntelangen Nutzung durch die Deutsche Bahn traten nicht ein. Die Abbrucharbeiten werden im Oktober 2011 abgeschlossen sein."

Bild: Abbrucharbeiten sind in vollem Gang

14.08.2011 - Sonnabendgespräche in der Infobox

Anlässlich der Eröffnung der Infobox am 27.05. besuchten uns ca.1700 Pankower Bürger/innen. Das Interesse  an Information und Diskussion ebbt  seitdem nicht ab. Insbesondere an den Samstagsprechstunden, wo unsere Mitarbeiter persönlich anwesend sind um Fragen zu beantworten und Anregungen aufzunehmenkommt es teilweise sogar zu Wartezeiten. Parallel mit dem Start der Infobox ging unsere Internetseite ans Netz. Vom 10.05 bis 15.08 hatte unsere Seite 9100 Besucher, 95000 Seitenaufrufe, davon 80% neue Besucher, die durchschnittliche Verweildauer betrug ca. 8 Minuten.

13.08.2011 - Erwerb des denkmalgeschützten Rundlokschuppens

Durch die KGG wurde zwischenzeitlich das Grundstück der Nordfläche, auf dem sich auch der denkmalgeschützte Rundlokschuppen befindet, erworben. Damit sind auch von dieser Seite her die Voraussetzungen geschaffen das Angebot der KGG den Rundlockschuppen zu rekonstruieren, in die Tat umzusetzen.

Bild: Denkmalgeschütztes Gebiet Rundlokschuppen